Das Portal für JournalistInnen zu Migration und Integration

OECD: Handlungsbedarf bei RWR-Karten

Die OECD sieht zwar verbesserte Rahmenbedingungen für die Arbeitsmigration nach Österreich, gleichzeitig aber noch viel Handlungsbedarf. Die quantitativen Ziele wurden bisher nicht erreicht: 2013 wurden statt wie geplant 8.000 weniger als 1.300 RWR-Karten bewilligt.

Wien: Hälfte der Bevölkerung hat Migrationshintergrund

Wien ist und bleibt eine Zuwanderungsstadt. Mittlerweile hat jede/r zweite in Wien lebende Person Migrationshintergrund. Probleme gibt es laut dem dritten Integrations- und Diversitätsmonitor der Stadt Wien u.a. auf der Ebene der politischen Partizipation: Rund ein Viertel der Wiener Bevölkerung ist vom Wahlrecht ausgeschlossen.

Über 400 Berufssoldaten im Ausland geboren

Von den etwa 14.000 Berufssoldaten des Österreichischen Bundesheers wurden 410 im Ausland geboren, von den rund 11.400 Grundwehrdienern haben 375 einen nicht-österreichischen Geburtsort. BKS und Türkisch sind nach Deutsch die am häufigsten gesprochen Muttersprachen der Präsenzdiener.

Berufseinstieg von AkademikerInnen mit Migrationshintergrund

MigrantInnen brauchen länger bei ihrer ersten Jobsuche und schreiben mehr Bewerbungen als ÖsterreicherInnen. Personen aus Ex-Jugoslawien schreiben gar 33 Bewerbungen, bevor sie einen Job bekommen. AkademikerInnen mit Migrationshintergrund finden seltener eine unbefristete Tätigkeit.

Jeder vierte Studierende hat ausländischen Pass

An den Hochschulen Österreichs gibt es rund 26 Prozent ausländische Studierende. Die meisten ausländischen StudentInnen kommen aus Deutschland. Private Universitäten weisen den größten Anteil international Studierender auf (40 Prozent). Erstmals befindet sich Indien in den Top-ten der häufigsten Herkunftsstaaten.

Migration in Schulbüchern: Problem und Gefahr

MigrantInnen prägen Österreichs Geschichte und Gesellschaft stark. In Schulbüchern wird dieser Tatsache jedoch kaum Beachtung geschenkt - im Gegenteil: Migration wird in vielen Fällen noch immer als Problem gesehen, Bilder von MigrantInnen bedienen gängige Klischees und MigrantInnen selbst kommen kaum zu Wort.

10,5 Prozent der SchülerInnen ohne österreichischen Pass

Im Schuljahr 2012/13 hatten hierzulande mehr als 120.000 SchülerInnen - das sind rund elf Prozent aller SchülerInnen - keine österreichische Staatsbürgerschaft. Etwa doppelt so viele SchülerInnen haben eine andere Umgangssprache als Deutsch.

Schwarze: Ungleichbehandlung und Rassismus

Für viele in Österreich lebende Menschen mit schwarzer Hautfarbe existiert Gleichheit und Gleichstellung vor den österreichischen Verwaltungs- und Justizinstitutionen, im Gesundheitssystem und im öffentlichen Raum nicht. Laut einer Studie erfahren schwarze Menschen in Österreich immer wieder Diskriminierungen.

Studie: Österreich nur „bedingt zukunftsfähig“

In einer internationalen Vergleichsstudie liegt Österreich bei der Politikperformanz auf Platz 19 von insgesamt 41 EU- und OECD-Ländern. Besonders schlecht fiel die Beurteilung des Bereichs Integration aus. MigrantInnen haben im Bildungssystem und am Arbeitsmarkt weit schlechtere Chancen als ÖsterreicherInnen.

 

Österreich ohne Zuwanderung: Daten und Fakten

ZuwanderInnen bilden einen wichtigen Teil der österreichischen Bevölkerung. Etwa jede fünft Person hat Migrationshintergrund. Wie aber würde Österreich ohne Zuwanderung aussehen? Die MSNÖ wirft einen näheren Blick auf die Bevölkerungsstruktur und wichtige soziale-ökonomische Bereiche.

20 Prozent der SchülerInnen haben nicht-deutsche Umgangssprache

Am 21. Februar ist Internationaler Tag der Muttersprache. Eine große Vielfalt an Sprachen zeigt sich an Österreichs Schulen: Im Schuljahr 2012/13 hatten 226.547 SchülerInnen (etwa 20 Prozent) eine andere Umgangssprache als Deutsch. Dabei sind rund 80 unterschiedliche Sprachen vertreten.

Migration & Integration – Was kommt 2014?

2014 soll ein Anerkennungsgesetz für ausländische Berufsabschlüsse kommen, das Islamgesetz aus dem Jahr 1912 soll novelliert werden. Asyl bleibt ein wichtiges Thema und ein Gesellschaftsklimatag steht an. Die Medien-Servicestelle Neue Österreicher/innen bietet eine Übersicht zu wichtigen Themen und Veranstaltungen im nächsten Jahr.

Migration & Integration 2013 – Rückblick

Im Jahr 2013 ist die Zahl der PolitikerInnen mit Migrationshintergrund gestiegen. Ihr Anteil, gemessen an der Bevölkerung, bleibt jedoch weiter gering. Das neue Staatsbürgerschaftsgesetz soll die Einbürgerung für "besonders gut" Integrierte erleichtern. 2013 war auch das Jahr der Flüchtlingsproteste. Die MSNÖ liefert einen kompakten Rückblick.

MigrantInnen als Publikum in (Hoch-)Kultureinrichtungen

45 Prozent der (Hoch-)Kultureinrichtungen hierzulande beschäftigen sich mit dem Thema "MigrantInnen al Publikum". Das ergibt eine Studie der Agentur brainworker in Kooperation mit dem Institut für Höhere Studien (IHS). Im Rahmen der Studie wurden österreichische (Hoch-)Kultureinrichtungen befragt.

Vielfalt in Wien – Zahlen und Fakten

Jede vierte Personen in Wien hat Migrationshintergrund. Am 24. Oktober wird der Preis der Wiener Vielfalt vergeben. Aus diesem Anlass hat sich die Medien-Servicestelle Neue ÖsterreicherInnen (MSNÖ) Zahlen und Daten hinsichtlich Migration und Integration in Wien näher angesehen.

88.440 ausländische Studierende in Österreich

Im Wintersemester 2012/13 studierten mehr als 88.400 ausländische Studierende in Österreich - das sind 24 Prozent aller Studierenden hierzulande. Die mit Abstand meisten ausländischen Studierenden an öffentlichen Unis und Fachhochschulen kommen aus Deutschland.

115.600 SchülerInnen ohne österreichischen Pass

Im Schuljahr 2011/12 hatten hierzulande mehr als 115.000 SchülerInnen keine österreichische Staatsbürgerschaft. Das sind um etwa 2.000 mehr als im Jahr davor und etwa 7.000 mehr als im Schuljahr 2009/10. Rund 218.600 SchülerInnen hatten eine nicht-deutsche Umgangssprache.

Gewalt an Schulen selten wegen ethnischer Konflikte

Einer Studie zufolge wenden SchülerInnen selten Gewalt aufgrund interethnischer Konflikte an. Die Nationalität, Ethnie, Sprache, Hautfarbe oder Religion werden jedoch als "Instrumente" bei verbaler Gewalt genutzt. In Österreich sind Konflikte wegen einer anderen Umgangssprache seltener als in anderen Ländern.

2012 wurden 420 Anerkennungen durchgeführt

Im Jahr 2012 wurden 1.036 Anträge zu Nostrifikationen von Schulzeugnissen und Lehrabschlüssen beurteilt. 420 positiven Bescheiden standen 256 negative gegenüber. 360 erhielten einen Bescheid mit der Vorschreibung von Zusatzprüfungen.

Nostrifikation: JedeR fünfte MigrantIn stellt Antrag

17,7 Prozent der MigrantInnen stellten laut einer Studie der Statistik Austria (2008) einen Antrag auf Bildungsanerkennung, Deutsche ZuwandererInnen werden am häufigsten nostrifiziert, TechnikerInnen sind am erfolgreichsten bei der Anerkennung.