Zahlen und Fakten zu migrantischen PensionistInnen

19 Prozent der österreichischen StaatsbürgerInnen sind PensionistInnen, bei den ausländischen StaatsbürgerInnen sind es 5,9 Prozent. Die meisten im Ausland geborenen Menschen über 60 kommen aus Ex-Jugoslawien und Deutschland.

Gesundheit: Über 53.000 MigrantInnen beschäftigt

Von 294.500 in Gesundheitsberufen tätigen Menschen haben 28.700 eine nicht-österreichische Staatsbürgerschaft, 50.400 wurden im Ausland geboren. 6.300 ÄrztInnen und etwa 16.300 PflegerInnen haben Migrationshintergrund. Besonders häufig sind MedizinerInnen mit deutschen Wurzeln.

MigrantInnen: Schlechtere gesundheitliche Situation

Menschen mit Wurzeln in der Türkei oder Ex-Jugoslawien sehen sich in einer schlechteren gesundheitlicher Verfassung als Autochthone und Personen aus anderen EU-Ländern: Nur 62 Prozent von ihnen geben einen guten oder sehr guten Gesundheitszustand an.

Situation von Migranten ohne Papiere beim Arzt

„Now here“ und doch „nowhere“ – so umschreibt „Healthcare in NowHereland“ die Situation von „undokumentierten Migranten“ in Europa. In Österreich leben nach Schätzungen bis zu 100.000 Migranten ohne Papiere. Medizinische Versorgung erhalten sie nur im Notfall.

Integrationsbericht 2011: Daten und Zahlen

Der Integrationsbericht 2011 offenbart zum Teil große Unterschiede in wichtigen Lebensbereichen wie Bildung, Arbeit, Gesundheit, Sicherheit und Wohnen zwischen Menschen mit und Menschen ohne Migrationshintergrund.

Integrationsbericht: 20 Vorschläge des Expertenrats

Der Expertenrat im Integrations-Staatssekretariat hat 20 Vorschläge für eine bessere Integration erarbeitet. Die empfohlenen Maßnahmen betreffen unter anderem die Bereiche Bildung, Arbeit, Gesundheit, Sport, Medien und Wohnen.

Migranten beim Arzt: Viele Missverständnisse

Bei Gesprächen zwischen Ärzten und Menschen mit Migrationshintergrund entstehen oftmals Missverständnisse. Eine Studie zeigt, dass unzureichende Dolmetsch-Strukturen die Kommunikation erschweren. Daraus resultieren große Nachteile für die Gesundheit der Migranten.