Migration und Alter werden Thema in Wien: Handlungsbedarf im Pflegebereich

Migration und Alter werden Thema in Wien: Handlungsbedarf im Pflegebereich

Apr 5, 2017

Wie bewerten MigrantInnen in Wien ihr eigenes Älterwerden und die derzeitige Situation von Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen? Wie sieht es mit ihrem Informationsstand aus? Welche Barrieren gibt es im Pflegebereich und welche Erwartungen gibt es vonseiten der MigrantInnen? Eine Studie gibt Aufschluss über diese und weitere Fragen.

Viele DolmetscherInnen haben Migrationshintergrund

Viele DolmetscherInnen haben Migrationshintergrund

Sep 29, 2016

Mehr als die Hälfte der DolmetscherInnen hat nach einer Schätzung Migrationshintergrund. Derzeit steigt vor allem der Bedarf nach den in Österreich gängigen Sprachen der Flüchtlinge. Ein Pilotprojekt hat ergeben, dass 72 Prozent der Berufstätigen im Gesundheitsbereich ein Videodolmetsch-Angebot als hilfreich empfinden.

Gesundheit von Frauen mit Flucht- und Migrationshintergrund

Gesundheit von Frauen mit Flucht- und Migrationshintergrund

Mai 25, 2016

Im Wiener Gesundheitszentrum „FEM Süd“ meldeten sich im Jahr 2015 31 Prozent Frauen mit nicht-österreichischer Staatsbürgerschaft. Im Vergleich zum Jahr zuvor stieg der Anteil damit um acht Prozentpunkte.

63.600 MigrantInnen arbeiten im Gesundheitswesen

63.600 MigrantInnen arbeiten im Gesundheitswesen

Mai 11, 2016

2015 waren in Österreich 318.300 Menschen in Gesundheitsberufen tätig. 20 Prozent davon sind MigrantInnen. Der Großteil der MigrantInnen ist in der Gruppe der Betreuungsberufe beschäftigt, gefolgt von nicht-akademischen Krankenpflege- und Geburtshilfefachkräfte.

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen in Österreich

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen in Österreich

Apr 7, 2016

Flüchtlinge, die in Österreich ankommen und sich als AsylwerberInnen registrieren, sind krankenversichert. Somit stehen ihnen dieselben Kassenleistungen zu wie ÖsterreicherInnen. Wie funktioniert das Gesundheitssystem für Flüchtlinge in der Praxis? Die Medien-Servicestelle hat nachgefragt.

MIPEX: Reformen bei Einbürgerung und Partizipation notwendig

MIPEX: Reformen bei Einbürgerung und Partizipation notwendig

Aug 19, 2015

Österreich hat in den Bereichen politische Teilhabe, Einbürgerungen und Familienzusammenführung großen Nachholbedarf. Das Rechtssystem bietet MigrantInnen laut MIPEX-Studie vergleichsweise weniger Möglichkeiten im Kampf gegen Diskriminierung. Positive Integrationsmaßnahmen gibt es im Gesundheitssystem.

Gesundheit: MigrantInnen fühlen sich schlechter

Gesundheit: MigrantInnen fühlen sich schlechter

Apr 2, 2015

MigrantInnen fühlen sich in Österreich gesundheitlich schlechter als Menschen ohne Migrationshintergrund. Die Gründe dafür sind sozioökonomische Ungleichheiten, aber auch Diskriminierungserfahrungen auf Grund der Herkunft. Hinzu kommen sprachliche und kulturelle Hindernisse beim Arztbesuch.

Migration & Integration 2014 – Rückblick

Migration & Integration 2014 – Rückblick

Dez 29, 2014

Die Themen Asyl und Islamgesetz sorgten 2014 für viele Diskussionen. Die Einführung der RWR-Karte jährte sich zum dritten Mal – die Ziele wurden bisher klar verfehlt. Die Bevölkerung in Österreich wächst dank Zuwanderung und GastarbeiterInnen waren und sind bedeutend für dieses Land.

Höheres Armutsrisko für AusländerInnen

Höheres Armutsrisko für AusländerInnen

Okt 14, 2014

35 Prozent der hier ansässigen nicht-österreichischen Staatsangehörigen sind armuts- und ausgrenzungsgefährdet. Damit sind mehr als doppelt so viele betroffen wie österreichische StaatsbürgerInnen (16 Prozent). Kinder aus armutsgefährdeten MigrantInnen-Familien haben es besonders schwer.

Schwarze: Ungleichbehandlung und Rassismus

Schwarze: Ungleichbehandlung und Rassismus

Aug 20, 2014

Für viele in Österreich lebende Menschen mit schwarzer Hautfarbe existiert Gleichheit und Gleichstellung vor den österreichischen Verwaltungs- und Justizinstitutionen, im Gesundheitssystem und im öffentlichen Raum nicht. Laut einer Studie erfahren schwarze Menschen in Österreich immer wieder Diskriminierungen.

Soziale Situation der GastarbeiterInnen – heute

Soziale Situation der GastarbeiterInnen – heute

Mai 12, 2014

Durch die Anwerbe-Abkommen mit der Türkei und Jugoslawien kamen hunderttausende GastarbeiterInnen nach Österreich. Der Großteil ist hier geblieben. Heute üben sie vermehrt Arbeiterberufe aus, beziehen ein verhältnismäßig geringes Einkommen. Gastarbeiter verfügen über ein stark ausgeprägtes familiäres und soziales Netzwerk.

Soziale Situation der GastarbeiterInnen – damals

Soziale Situation der GastarbeiterInnen – damals

Mai 12, 2014

Die soziale Lage der GastarbeiterInnen hierzulande war schlecht: Sie waren meist in Niedriglohn-Branchen tätig, über zwei Drittel der GastarbeiterInnen lebten 1981 in Substandard-Wohnungen. Heimweh, Verständigungsschwierigkeiten und Stress prägten die soziale Situation der GastarbeiterInnen.

Österreich ohne Zuwanderung: Daten und Fakten

Österreich ohne Zuwanderung: Daten und Fakten

Apr 25, 2014

ZuwanderInnen bilden einen wichtigen Teil der österreichischen Bevölkerung. Etwa jede fünft Person hat Migrationshintergrund. Wie aber würde Österreich ohne Zuwanderung aussehen? Die MSNÖ wirft einen näheren Blick auf die Bevölkerungsstruktur und wichtige soziale-ökonomische Bereiche.

Situation älterer MigrantInnen: Später in Pension

Situation älterer MigrantInnen: Später in Pension

Okt 1, 2013

Personen mit Migrationshintergrund verbringen ihren Lebensabend zunehmend in ihrer neuen Heimat Österreich. Sie weisen im Vergleich zur autochthonen Bevölkerung eine schlechtere ökonomische Situation auf, leiden öfter unter gesundheitlichen Problemen und sie gehen deutlich später in Pension.

Nationale und Internationale Hilfe für Folteropfer

Am 26. Juni ist der Internationale Tag der Unterstützung für Folteropfer. Die Organisationen für Folter- und Kriegsüberlebende in Österreich sind sowohl national als auch international gut miteinander vernetzt. Insgesamt wurden im Jahr 2012 rund 16.000 Therapiestunden für Betroffene angeboten.

Pflege: Bedarf an ausländischen Schlüsselkräften

Der Bedarf an Pflegekräften steigt: 17.000 zusätzliche Pflegekräfte werden bis zum Jahr 2020 benötigt. Aktuell haben rund 18 Prozent der PflegerInnen Migrationshintergrund. MigrantInnen sollen verstärkt an den Pflegesektor herangeführt werden.

MiMi-LotsInnen für ein gesundes Leben

24 GesundheitslotsInnen des Projekts „Mimi – Von Migranten für Migranten“ versorgen MigrantInnen mit Informationen zum österreichischen Gesundheitswesen. Daneben soll ein Bewusstsein zu mehr Verantwortung für die eigene Gesundheit geschaffen werden. 

42 Sprachen im Psychotherapieangebot – Großer Bedarf

Psychotherapie wird in Österreich in 42 Sprachen angeboten. Insgesamt gibt es zwischen 150 und 200 Erstsprachen. ExpertInnen der interkulturellen bzw. transkulturellen Psychotherapie fordern eine Sprachen-Ausweitung des Therapieangebots. 

Flüchtlinge und ihre psychische Befindlichkeit

Viele Asylwerbende sind Opfer von Folter und Gewalt, viele Flüchtlinge leiden an posttraumatischen Belastungsstörungen und Depressionen. Der Bedarf an psychotherapeutischer Behandlung ist sehr hoch. Die Therapie wird auch gern angenommen, es mangelt jedoch an Betreuungsmöglichkeiten.

Migration & Integration 2012 – Rückblick

In den Bereichen Migration & Integration passierte auch 2012 einiges: Die Unterbringung von AsylwerberInnen war ein großes Thema, die Rot-Weiß-Rot-Karte sowie die Arbeitsmarktöffnung jährten sich zum ersten Mal, das Islamgesetz feierte seinen 100. Geburtstag. Hier eine kompakte Zusammenfassung: