Das Portal für JournalistInnen zu Migration und Integration

5.327 Jugendliche in der Grundversorgung

5.327 Jugendliche in der Grundversorgung

Aug 9, 2017

Factbox

  • 1. Halbjahr 2017: 832 unbegleitete Jugendliche stellten Asylantrag
  • 346 von ihnen stammen aus Afghanistan
  • 7,6 Prozent der Asylsuchenden sind zwischen 15 und 18 Jahre alt
  • 13.476 Flüchtlinge an Österreichs Pflichtschulen
  • 91 Übergangslehrgänge für Flüchtlinge österreichweit

 

3.900 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge haben im vergangenen Jahr um internationalen Schutz in Österreich angesucht. 3.528 von ihnen befinden sich im Teenager-Alter. Im ersten Halbjahr 2017 stellten 832 Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren einen Asylantrag in Österreich.

 

Rund 69.600 AsylwerberInnen befinden sich in der Grundversorgung. Etwa 5.327 von ihnen sind zwischen 15 und 18 Jahre alt. Anlässlich des Jugendtages am 12. August wirft die Medien-Servicestelle Neue Österreicher/innen (MSNÖ) einen Blick auf Daten und Fakten zu geflüchteten Jugendlichen in Österreich.  

 

2016: 3.528 unbegleitete Jugendliche stellten Asylantrag

Im Jahr 2016 stellten insgesamt 3.900 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge einen Asylantrag in Österreich. 59,6 Prozent (3.528) von ihnen befanden sich im Teenager-Alter zwischen 14 und 18. Verglichen mit den Jahren zuvor ging der Anteil der 14- bis 18-Jährigen an allen minderjährigen Flüchtlingen, die ohne ihre Familie in Österreich ankamen, stark zurück. So waren 2015 91 Prozent aller unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge zwischen 14 und 18, 2014 waren es 94 Prozent.

 

 

1. Halbjahr 2017: 832 Jugendliche stellten Antrag

Im ersten Halbjahr 2017 suchten insgesamt 926 unbegleitete Minderjährige um internationalen Schutz in Österreich an. 832 von ihnen sind zwischen 14 und 18 Jahre alt. Wie auch in den Jahren zuvor stammten die meisten Jugendlichen, die ohne ihre Familie nach Österreich flüchteten, aus Afghanistan. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres stellten 346 afghanische Jugendliche einen Asylantrag in Österreich. Danach folgen nigerianische (145) und pakistanische Jugendliche (105).

 

UMF nach Staatsangehörigkeit 1. Halbjahr 2017

Asylanträge von unbegleiteten Minderjährigen zwischen 14 und 18 Jahren im 1. Halbjahr 2017, Quelle: BM.I, eigene Darstellung

 

7,6 % AsylwerberInnen sind zwischen 15 und 18

Mit 31. Juli 2017 befanden sich insgesamt 69.639 AsylwerberInnen in der Grundversorgung. 23.324 von ihnen sind minderjährig, 5.327 sind zwischen 15 und 18 Jahre alt. Das entspricht 7,6 Prozent. Am höchsten ist der Anteil der 15 bis 18-jährigen AsylwerberInnen in Niederösterreich mit zehn Prozent, gefolgt von der Steiermark (9,2 Prozent) und Salzburg (8,9 Prozent).

 

 

Erschwerter Zugang zu Bildung ab 15

Laut einer Erhebung der NGO SOS Mitmensch wird der Bildungszugang für junge Asylsuchende ab 15 in Österreich erschwert (bis zum 15. Lebensjahr gilt in Österreich die Schulpflicht). Seit Herbst 2016 gilt zusätzlich eine Ausbildungspflicht bis zum 18. Lebensjahr. Das heißt, die Jugendlichen müssen eine weiterführende Schule, eine Lehrausbildung oder AMS-Qualifizierungen besuchen. Dies gilt jedoch nicht für Asylsuchende, diese wurden von der Regelung ausgenommen. Zudem kommt für jugendliche Asylsuchende nur eine Lehre in Mangelberufen bzw. mit Lehrlingsmangel infrage.

 

Laut SOS Mitmensch gibt es derzeit zu wenig Bildungsangebote und –plätze, um den Zugang zur Bildung für AsylwerberInnen zwischen 15 und 18 zu ermöglichen. Gleichzeitig würden jugendliche Asylsuchende über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten zu wenig informiert.

 

13.476 Flüchtlinge an Österreichs Pflichtschulen

Laut den Recherchen von SOS Mitmensch besuchen 13.476 minderjährige AsylwerberInnen als ordentliche SchülerInnen eine allgemein bildende Pflichtschule. Zudem besuchen 1.445 minderjährige AsylwerberInnen als ordentliche und außerordentliche SchülerInnen eine AHS bzw. eine BMHS. Das Alter wird von den meisten Bundesländern jedoch nicht erhoben. Daher ist eine Aufschlüsselung, wie viele über 15 Jahre sind, nicht möglich.

 

In einer Lehre befinden sich österreichweit 406 AsylwerberInnen (inkl. BerufsschülerInnen mit Beschäftigungsbewilligung für eine Lehrstelle). Die meisten Lehrlinge bzw. BerufsschülerInnen gibt es in Niederösterreich (145), gefolgt von Tirol (85) und Wien (51).

 

Asylsuchende zwischen 15 und 18 Jahren in Ausbildung, Stichtag 01.10.2016 (Niederösterreich: 03.05.2017, Kärnten 09.01.2017), Stichtag für AHS/BMHS für Niederösterreich, Oberösterreich und Vorarlberg 31.03.2017

 

91 Übergangslehrgänge österreichweit

Eine Möglichkeit für nicht mehr schulpflichtige Flüchtlinge, sich auf den weiteren Ausbildungsweg nach der Schulpflicht vorzubereiten, sind „Übergangslehrgänge für Flüchtlinge“. Der Schwerpunkt in diesen Lehrgängen liegt auf dem Deutschunterricht; aber auch Mathematik, Englisch Geschichte oder Geografie werden unterrichtet. Nach dem Abschluss können die Jugendlichen eine Lehre beginnen oder eine mittlere oder höhere Schule besuchen.

 

Derzeit gibt es nach den Recherchen von SOS Mitmensch 91 Übergangslehrgänge mit insgesamt 1.533 möglichen TeilnehmerInnen. Aber auch hier gibt es große Unterschiede je nach Bundesland: Die meisten Übergangslehrgänge werden in Niederösterreich angeboten (21), gefolgt von Wien (18) und Tirol. Setzt man die möglichen TeilnehmerInnen in Relation zu den Asylsuchenden zwischen 15 und 18 Jahren, schneidet Tirol am Besten ab. Burgenland bietet mit einem Übergangslehrgang das Schlusslicht.

 

 

Weitere Informationen und Kontakte:

 

SOS Mitmensch „Nicht mehr schulpflichtige Asylsuchende: Zugang zu Bildung nicht garantiert“

 

Sprecher von SOS Mitmensch, Alexander Pollak, alexander.pollak@sosmitmensch.at, Tel.: +43 (664) 512 09 25

 

Informationen zu unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen der Asylkoordination

 

Katharina Glawischnig, UMF-Expertin der Asylkoordination, Tel.: 01-532 12 91-11, E-Mail: glawischnig@asyl.at

 

Asylstatistiken des BM.I

 

Karl-Heinz Grundböck, Sprecher des Bundesministeriums für Inneres; karl-heinz.grundboeck@bmi.gv.at; Tel: 01 53126 – 2490

 

Siehe auch MSNÖ-Artikel:

2016 flüchteten mehr als 100.000 Kinder über das Mittelmeer

 

Jugendliche Flüchtlinge in Österreich

 

PDF erstellen    Sende Artikel als PDF   

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.