99.600 ausländische Studierende an Österreichs Hochschulen

99.600 ausländische Studierende an Österreichs Hochschulen

Sep 27, 2016

Factbox

  • AusländerInnen-Anteil an Österreichs Hochschulen beträgt 27,1 Prozent
  • Größter AusländerInnen-Anteil an Privatuniversitäten
  • 66 Prozent der ausländischen Studierenden sind aus EU-Ausland
  • Deutsche liegen klar vor ItalienerInnen und BosnierInnen
  • Viertel der Hochschulabschlüsse an öffentlichen Unis von AusländerInnen

 

Im Oktober endet für viele StudentInnen in Österreich die vorlesungfreie Zeit. Von insgesamt 367.329 Personen, die im Wintersemester 2015/16 an einer heimischen Hochschule inskribiert waren, haben 99.600 eine ausländische Staatsbürgerschaft. Das entspricht einem Anteil von 27,1 Prozent. Im Jahr zuvor lag dieser Anteil bei 26,3 Prozent. 66 Prozent aller ausländischen Studierenden sind aus einem EU-Mitgliedsstaat. Der deutliche Großteil davon kommt aus Deutschland, gefolgt von Italien und Bosnien und Herzegowina.

 

Von den insgesamt 34.539 Studienabschlüssen, die im Wintersemester 2014/15 in Österreich erworben wurden, entfielen 8.464 auf AbsolventInnen mit ausländischem Pass. Das entspricht einem Anteil von 24,5 Prozent. Anlässlich des Studienbeginns wirft die Medien-Servicestelle Neue Österreicher/innen (MSNÖ) einen Blick auf die ausländischen Studierenden in Österreich.

 

27,1 Prozent der Studierenden haben ausländische Staatsbürgerschaft

Im Wintersemester 2015/16 studierten laut Zahlen des Wissenschaftsministeriums insgesamt 367.329 Personen an einer österreichischen Hochschule. Davon hatten 99.600 einen ausländischen Pass. Das entspricht einem AusländerInnen-Anteil von 27,11 Prozent.

 

Besonders hoch ist der prozentuelle AusländerInnen-Anteil an Privatuniversitäten, wo im Wintersemester 2015/16 39,4 Prozent aller Studierenden einen ausländischen Pass hatten. Ein Grund hierfür sind die internationalen Privatuniversitäten: So studierten allein an der Danube Private University 848 AusländerInnen von insgesamt 1.042 Studierenden, an der Webster Vienna Private University waren 438 AusländerInnen (von insgesamt 524 Studierenden) inskribiert und an der MODUL University Vienna 405 (von 584).

 

Deutlich geringer ist der Anteil der ausländischen StaatsbürgerInnen an heimischen Fachhochschulen. Von den knapp 40.000 Studierenden hatten nur 8.000 einen ausländischen Pass (16,8 Prozent).

 

 

Gesamt

InländerInnen

AusländerInnen

Ausländer-Innen-Anteil

Öffentliche Universitäten

309.076

221.553

87.523

28,32 %

Fach- hochschulen

48.051

39.991

8.060

16,77 %

Privat-universitäten

10.202

6.185

4.017

39,37 %

Alle Hochschulen

267.729

99.600

367.329

27,11 %

Quelle: BMWFW, eigene Darstellung und Berechnung

 

Im Wintersemester 2014/15 studierten 94.395 AusländerInnen (von insgesamt 359.047) an einer heimischen Hochschule. Damit war der AusländerInnen-Anteil mit 26,3 Prozent nur geringfügig niedriger als ein Jahr später. Seit 2010/11 stieg der Anteil der ausländischen Studierenden um 4,5 Prozentpunkte an.

 

Am geringsten war der Anstieg des AusländerInnen-Anteils seit 2010 an Privatuniversitäten, da damals der Anteil schon bei 34,7 Prozent lag. Am stärksten stieg er an öffentlichen Universitäten (+ 4,7 Prozentpunkte).

 

AusländerInnen Anteil an Hochschulen von 2010 bis 2016

AusländerInnen-Anteil nach Hochschule, Quelle: BMWFW, eigene Darstellung und Berechnung

 

66,5 Prozent der AusländerInnen sind aus EU

Mit einem Anteil von 66,5 Prozent an allen ausländischen Studierenden stammt der Großteil aus dem EU-Ausland. In absoluten Zahlen sind das 66.274 Studierenden aus dem EU-Ausland. Somit sind 33.326 (33,5 Prozent) Studierende Drittstaatsangehörige.

 

Ausländische Studierende nach zusammengefasster Staatsangehörigkeit im Wintersemester 2015/16

Ausländische Studierende nach zusammengefasster Staatsangehörigkeit im Wintersemester 2015/16, Quelle: BMWFW, eigene Darstellung

 

Deutschland auf Platz eins der Herkunftsländer

Wirft man einen Blick auf die Herkunftsländer der ausländischen Studierenden im Wintersemester 2015/16, so führt Deutschland mit 35.115 die Top-10 Liste an. Dahinter folgt mit großem Abstand – wie auch in den letzten Jahren – Italien (9.473). Auf den nächsten Plätzen liegen Bosnien-Herzegowina (4.601), Türkei (3.709) und Ungarn (3.150).

 

Top 10 der Herkunftsstaaten ausländischer Studierender (gesamt) im Wintersemester 2015/16Top 10 der Herkunftsstaaten ausländischer Studierender (gesamt) im Wintersemester 2015/16, Quelle: BMWFW, eigene Darstellung

 

Diese Liste deckt sich nahezu mit der Reihenfolge der häufigsten Herkunftsstaaten an den öffentlichen Universitäten: So liegen auch hier die Deutschen mit 29.928 Studierenden an der Spitze, gefolgt von Italien (8.784), Bosnien-Herzegowina (4.351), der Türkei (3.551) und Kroatien (2.758).

 

Top 10 der Herkunftsstaaten ausländischer Studierender an öffentlichen Universitäten im Wintersemester 2015/16Top 10 der Herkunftsstaaten ausländischer Studierender an öffentlichen Universitäten im Wintersemester 2015/16, Quelle: BMWFW, eigene Darstellung

 

Top drei an Fachhochschulen: Deutsche, ItalienerInnen und UngarInnen

Ähnliche Länder finden sich auch unter den Top 10 im Bereich der Fachhochschulen: Nach deutschen (3.406) und italienischen (510) Studierenden folgen UngarInnen (435). Allerdings finden sich die Türkei (119), Bulgarien (122) und der Iran (115) nicht mehr auf der Liste der Top 10, stattdessen sind SlowakInnen (182), InderInnen (146) und RumänInnen (139) häufiger an den heimischen Fachhochschulen vertreten.

 

Top 10 der Herkunftsstaaten ausländischer Studierender an Fachhochschulen im Wintersemester 2015/16

Top 10 der Herkunftsstaaten ausländischer Studierender an Fachhochschulen im Wintersemester 2015/16, Quelle: BMWFW, eigene Darstellung

 

Privatunis: Asiatische und US-amerikanische Studierende in Top 10

Im Bereich der Privatuniversitäten unterscheiden sich die Top 10-Herkunftsstaaten ausländischer Studierende von jener an öffentlichen Universitäten bzw. Fachhochschulen: So liegen zwar auch hier Deutschland (1.781) und Italien (179) an der Spitze, danach folgt jedoch China mit 140 Studierenden. Allein 82 davon sind an der MODUL University Vienna und weitere 31 an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien inskribiert.

 

Auf Platz vier liegt Slowenien (131), gefolgt von Russland (118) und den USA (97). Wobei 65 der US-amerikanischen Studierenden an der in den USA gegründeten Webster Vienna Private University eingeschrieben sind. Einen deutlichen Trend bezüglich Studienrichtung gibt es auch bei den SüdkoreanerInnen, die auf Platz zehn liegen: 51 der 71 südkoreanischen Studierenden studieren an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien.

 

24,5 Prozent der Studienabschlüsse an öffentlichen Unis von AusländerInnen

Im Wintersemester 2014/15 wurden an öffentlichen Universitäten insgesamt 34.539 Studienabschlüsse in Österreich erworben. Rund drei Viertel (26.057) davon entfielen auf österreichische, 8.464 auf ausländische StaatsbürgerInnen. Während der AusländerInnen-Anteil aller Studierenden an öffentlichen Universitäten 27,4 Prozent betrug, ist der Anteil jener, die auch einen Abschluss erwerben mit 24,5 Prozent etwas niedriger.

 

Noch vor zehn Jahren entfielen nur 13,6 Prozent aller Bildungsabschlüsse an öffentlichen Universitäten hierzulande auf ausländische Staatsangehörige. Seitdem steigt dieser Wert kontinuierlich.

 

 

Gesamt

Österreichische Staatsangehörige

Ausländische Staatsangehörige

AusländerInnen-Anteil

2014/15

34.539

26.075

8.464

24,5 %

2013/14

34.300

26.186

8.114

23,7 %

2012/13

37.312

29.178

8.134

21,8 %

2011/12

34.460

27.316

7.144

20,7 %

2010/11

31.115

25.149

5.966

19,2 %

2009/10

27.926

22.978

4.948

17,7 %

2008/09

27.232

22.924

4.308

15,8 %

2007/08

23.910

20.349

3.561

14,9 %

2006/07

22.121

18.950

3.171

14,3 %

2005/06

21.930

18.944

2.986

13,6 %

Studienabschlüsse nach zusammengefasster Staatsangehörigkeit, Quelle: BMWFW, eigene Darstellung und Berechnung

 

Weiterführende Informationen und Kontakte:

 

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMWF)

 

Pressesprecher Felix Lamezan-Salins, Tel.: 01 71100-805128, felix.lamezan-salins@bmwfw.gv.at

 

Das Referat für ausländische Studierenden der ÖH beratet unter anderem Bildungsausländer Tel.:  01 / 310 88 80 65,  ar@oeh.ac.at

 

MSNÖ-Artikel: Schulstart -Vielfalt an Österreichs Schulen nimmt weiter zu

 

   Sende Artikel als PDF   

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.