WM 2014: Internationale Wurzeln der Trainer

WM 2014: Internationale Wurzeln der Trainer

Jun 6, 2014

Factbox

  • 16 Trainer haben einen ausländischen Geburtsort
  • Ein  Viertel davon wurde in Deutschland geboren
  • Drei Trainer stammen aus Kolumbien…
  • … von denen keiner das kolumbianische Team trainiert

 

Am 12. Juni startet die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Die Medien-Servicestelle Neue Österreicher/innen (MSNÖ) hat sich nicht nur die internationalen Wurzeln der Kicker aller 32 teilnehmenden Mannschaften näher angeschaut (siehe MSNÖ-Artikel „WM 2014: Internationale Wurzeln der Fußballer„), sondern auch das Geburtsland und die Staatsbürgerschaften der Teamchefs.

 

Hälfte der Trainer im Land des Nationalteams geboren

Von den 32 Nationalteams haben genau 16 einen Trainer, der im jeweiligen Land auf die Welt kam: Argentinien, Belgien, Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Deutschland, England, Frankreich, Ghana, Italien, Korea, Mexiko, Niederlande, Nigeria, Portugal, Spanien und Uruguay.

 

Die Nationalteams von Algerien, Australien, Chile, Costa Rica, Ecuador, Elfenbeinküste, Griechenland, Honduras, Iran, Japan, Kamerun, Kolumbien, Kroatien, Russland, Schweiz und USA werden von Trainern gecoacht, die in einem anderen Land geboren wurden.

 

 Nationalmannschaft 

 Trainer

 Geburtsland

 Staatsbürgerschaft

Algerien

Vahid Halilhodiic

Bosnien-Herzegowina

Bosnien-Herzegowina

Argentinien

Alejandro Sabella

Argentinien

Argentinien

Australien

Ange Postecoglou

Griechenland

Australien/Griechenland

Belgien

Marc Wilmots

Belgien

Belgien

Bosnien-Herzegowina

Safet Susic

Bosnien-Herzegowina

Bosnien-Herzegowina

Brasilien

Luiz Felipe Scolari

Brasilien

Brasilien

Chile

Jorge Sampaoli

Argentinien

Argentinien

Costa Rica

Jorge Luis Pinto

Kolumbien

Kolumbien

Deutschland

Joachim Löw

Deutschland

Deutschland

Ecuador

Reinaldo Rueda

Kolumbien

Kolumbien

Elfenbeinküste

Sabri Lamouchi

Frankreich

Frankreich/Tunesien

England

Roy Hodgson

England

England

Frankreich

Didier Deschamps

Frankreich

Frankreich

Ghana

James Appiah

Ghana

Ghana

Griechenland

F. M. Costa Santos

Portugal

Portugal

Honduras

L. Fernando Suarez

Kolumbien

Kolumbien

Iran

Carlos Queiroz

Mosambik

Portugal

Italien

Cesare Prandelli

Italien

Italien

Japan

Alberto Zaccheroni

Italien

Italien

Kamerun

Volker Finke

Deutschland

Deutschland

Kolumbien

Jose N. Pekerman

Israel

Israel/Argentinien

Korea Republik

Hong Myung-Bo

Südkorea

Südkorea

Kroatien

Niko Kovac

Deutschland

Kroatien

Mexiko

Miguel Herrera

Mexiko

Mexiko

Niederlande

 Louis van Gaal

Niederlande

Niederlande

Nigeria

Stephen Keshi

Nigeria

Nigeria

Portugal

Paulo Bento

Portugal

Portugal

Russland

Fabio Capello               

Italien

Italien

Schweiz

Ottmar Hitzfeld

Deutschland

Schweiz/Deutschland

Spanien

Vicente del Bosque

Spanien

Spanien

Uruguay

Oscar W. Tabarez

Uruguay

Uruguay

Vereinigte Staaten

Jürgen Klinsmann

Deutschland

Deutschland

(Österreich)

(Marcel Koller)

(Schweiz)

(Schweiz)

Quelle: Medien-Servicestelle Neue Österreicher/innen; Liste der Trainer bei der WM und österreichischer Trainer nach Geburtsland und Staatsbürgerschaft (Stand: 04.06.2014)

 

Vier in Deutschland geboren, drei in Kolumbien

Vom deutschen Teamchef Joachim Löw abgesehen, kamen vier weitere Trainer in Deutschland auf die Welt, die bei der WM die Teams von Kamerun, Kroatien, Schweiz und USA anführen. Davon besitzen Volker Finke (trainiert Kamerun) und Jürgen Klinsmann (USA) die deutsche Staatsbürgerschaft. Ottmar Hitzfeld (Schweiz) ist im Besitz einer Doppelstaatsbürgerschaft (Schweiz/Deutschland). Niko Kovac wurde in Deutschland geboren und ist kroatischer Staatsangehöriger.

 

Zwar führen gleich drei gebürtige Kolumbianer ein WM-Team an – Jorge Luis Pinto (Costa Rica), Reinaldo Rueda (Ecuador) und  Luis Fernando Suarez (Honduras) – doch das  kolumbianische Nationalteam wird von Jose Nestor Pekerman trainiert, der in Israel geboren und israelisch-argentinischer Doppelstaatsbürger ist.

 

Chile wird vom Argentinier Jorge Sampaoli gecoacht, die Italienier Alberto Zaccheroni (Japan) und Fabio Capello stehen an der Spitze der Trainerstabs in Japan bzw. Russland.

 

Fernando Manuel Costa Santos (Griechenland) und Carlos Queiroz (Iran) sind portugiesische Staatsangehörige – wobei ersterer in Portugal auf die Welt kam,  zweiterer in Mosambik.

 

Die weiteren drei Trainer, die nicht im Land geboren wurden, das sie trainieren: Vahid Halilhodzic (Algerien) stammt aus Bosnien-Herzegowina, Ange Postecoglou (Australien) wurde in Griechenland geboren und ist australisch-griechischer Doppelstaatsbürger, Sabri Lamouchi (Elfenbeinküste) kam in Frankreich auf die Welt und ist im Besitz der französischen und der tunesischen Staatsbürgerschaft.

 

Der Trainer des österreichischen Nationalteams, Marcel Koller, ist gebürtiger Schweizer.

 

Weiterführende Informationen und Kontakte:

 

Siehe MSNÖ-Artikel „WM 2014: Internationale Wurzeln der Fußballer

 

Medien-Servicestelle Neue Österreicher/innen, Tel: +43 (0) 6991 509 70 80, E-Mail: office@medienservicestelle.at

 

   Sende Artikel als PDF   

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.