CL-Finale: Fakten zur deutschen Community

Factbox

  • Weitaus mehr Bayern- als Dortmund-Fanklubs in Österreich
  • 226.882 Personen deutscher Herkunft leben hierzulande
  • Mehrheit lebt in Wien, Tirol und Oberösterreich, nur wenige im Burgenland
  • Zahl der Studierenden kontinuierlich gestiegen
  • In den vergangenen Jahren gab es viele Wegzüge

 

Anlässlich des Champions-League-Finales am 25. Mai, bei dem die beiden deutschen Fußballclubs Bayern München und Borussia Dortmund aufeinander treffen, hat die Medien-Servicestelle Neue Österreicher/innen (MSNÖ) noch einmal die deutsche Community in Österreich näher betrachtet.

 

Mittlerweile um die 80 Bayern-Fanklubs in Österreich

Nicht nur viele der etwa 32.000 deutschen Studierenden an österreichischen Universitäten (Wintersemester 2012) und der 153.491 deutschen StaatsbürgerInnen sind Bayern-Fans, sondern es gibt hierzulande um die 80 Bayern-Fanklubs, die sich von Lustenau bis Eisenstadt über das ganze Land verteilen. Das Interesse an der deutschen Bundesliga ist groß. Viel Aufmerksamkeit bei den österreichischen Fans zieht insbesondere der bereits zwei Mal (2011 und 2012) zu Österreichs Fußballer des Jahres gekrönte David Olatukunbo Alaba auf sich. Er ist seit 2008 beim FC Bayern München unter Vertrag.

 

Schwarzgelbe Fans hierzulande ebenso vertreten

In Österreich findet man zwar weitaus mehr FCB- als BVB-Fanklubs, dennoch gibt es einen offiziell anerkannten Fanklub, der zurzeit ca. 50 Mitglieder zählt. Die BVB Supporters Austria gibt es seit 2010 und die Mehrheit der Mitglieder sind ÖsterreicherInnen (ca. 95 Prozent). Gregor Wittmann von den BVB Supporters Austria zufolge sehen sich die meisten Borussia-Dortmund-Begeisterten die Spiele in Sportcafés oder von zuhause aus an. Fixe Treffpunkte gibt es eher nicht, da die Wohnsitze der Mitglieder verstreut sind.

 

Public Viewing an der Adria Wien

Nachdem die bei deutschen Fans beliebte Luckabar geschlossen wurde, muss auf andere Locations zurückgegriffen werden. Die 2008 anlässlich der Fußball-Europameisterschaft von Jockel Weichert ins Leben gerufene “Piefke Connection” bietet im Rahmen des Champions-League-Finales an der Adria Wien Public Viewing an, bei dem jede/r willkommen ist. Weichert, der selbst Bayern-Fan ist, erwartet an die 3.000 ZuschauerInnen.

 

Mehrheit der Deutschen lebt in Wien, Tirol und Oberösterreich

Zurzeit leben laut Statistik Austria (Stichtag: 1.1.2012) 226.882 Personen deutscher Herkunft in Österreich. Die Mehrheit davon hält sich in Wien auf (48.393 bzw. 21,3 Prozent), gefolgt von Tirol (37.503 bzw. rund 16,5 Prozent) und Oberösterreich (33.035 bzw. 14,6 Prozent). Im Burgenland findet man vergleichsweise wenige Menschen deutscher Herkunft (4.177 bzw. rund 1,8 Prozent).

 

Stichtag: 1.1.2012 Ö ges. Bgld Ktn Slb Stmk Tirol Vlb Wien

Deutsche Herkunft

226.882 4.177 15.295 25.260 33.035 23.335 21.086 37.503 18.798 48.393

Geburtsort

in Deutschland

203.846 3.633 13.885 22.287 29.737 21.118 18.883 34.255 16.930 43.118

Deutsche

StaatsbürgerInnen

153.491 2.796 10.081 16.236 19.855 16.054 13.303 27.494 13.387 34.285

Quelle: Statistik Austria; eigene Darstellung

 

Wanderungssaldo in vergangenen Jahren stark gesunken

Obwohl die deutsche Zuwanderungsgeschichte bis in die Zeit der Monarchie zurückgeht, kommen Deutsche erst seit dem vergangenen Jahrzehnt vermehrt nach Österreich (siehe MSNÖ-Artikel „Deutsche in Österreich – Größte Ausländergruppe“).

 

Wenn man sich das Wanderungssaldo in den fünf Jahren von 2007 bis 2011 ansieht, ist ein absteigender Trend erkennbar. Zwar sind die Zuzüge im Endeffekt fast unverändert geblieben (mit einem Hoch im Jahr 2008), die Wegzüge sind hingegen um ca. 52,2 Prozent gestiegen.  Damit ist das Wanderungssaldo von 10.369 im Jahr 2007 auf 6.463 in 2011 gesunken.

 

  2007 2008 2009 2010 2011
Zuzug 17.936 19.179 17.566 17.833 17.977
Wegzug 7.567 8.635 10.398 10.054 11.514
Saldo 10.369 10.544 7.168 7.779 6.463

Quelle: Statistik Austria (Wanderungssaldo 2007-2011); eigene Darstellung

 

Verhältnismäßig geringe Einbürgerungszahlen

Im vergangenen Jahr wurden 113 Deutsche in Österreich eingebürgert, folglich 22 mehr als zehn Jahre zuvor. Denselben Wert gab es schon einmal im Jahr 2007. Die Anzahl der Einbürgerungen weist seit 2005 (bis dahin sind die Einbürgerungen gestiegen) keine klare Konstanz mehr auf. 2009 gab es ein Hoch von 174 Einbürgerungen, im Jahr zuvor ein Tief von 67.

 

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
91 107 137 139 128 113 67 174 140 118 113

Quelle: Statistik Austria (Einbürgerungen 2002-2012)

 

Ein Hauptfaktor für deutsche Migration: Studierende

In den vergangenen fünf Jahren ist die Anzahl der deutschen Studierenden sowohl an den öffentlichen Universitäten als auch an den Fachhochschulen und den privaten Universitäten gestiegen. Diese Zahlen zeigen, dass die Hochschulsituation eine entscheidende Rolle bei der Zuwanderung von Deutschen spielt. Gerade in diesem Bereich handelt es sich oftmals um temporär zugewanderte Deutsche, die hauptsächlich zur Weiterbildung ins Ausland ziehen (siehe MSNÖ-Artikel „Deutsche in Österreich – Größte Ausländergruppe“).

 

Das Verhältnis zwischen deutschen Studenten und Studentinnen ist immer relativ ausgewogen. So waren 2012 14.908 deutsche Frauen (rund 52 Prozent) und 13.767 deutsche Männer (rund 48 Prozent) an den öffentlichen Universitäten.

 

  2008 2009 2010 2011 2012
öffentliche Universitäten 17.432 21.344 24.118 26.916 28.675
Fachhochschulen 2.076 2.369 2.549 2.798 2.989
private Universitäten 537 705 678 935 n/a

 Deutsche Studierende in Österreich, jeweils Wintersemester; Quelle: BMWF; eigene Darstellung 

 

Keine ausgeprägten Vereinsstrukturen

Auf der einen Seite erklärt die erst im verganenen Jahrzehnt verstärkte Zuwanderung die geringfügigen Vereinsstrukturen der großen Community. Auf der anderen Seite sind die geografische, sprachliche und mediale Nähe zur Bundesrepublik Deutschland ebenfalls ausschlaggebend dafür. In den vergangenen Jahren begannen sich die Deutschen in Österreich dennoch zu organisieren:

 

So hat die “Piefke Connection”, eine Gruppe, die ausschließlich hier lebenden Deutschen vorbehalten ist, mittlerweile an die  2.000 Mitglieder plus einige Hundert Facebook-Fans. Die „Piefke Connection“ will den Erfahrungsaustausch von Deutschen in Österreich ermöglichen. Dazu werden Stammtische und Events organisiert. Der Fokus liegt momentan zwar auf der Bundeshauptstadt Wien, es werden jedoch schon vermehrt Deutsche in den Bundesländern erreicht, Stammtische gibt es in der Zwischenzeit auch in Linz, Innsbruck, Graz, Klagenfurt und Salzburg. Insbesondere die Ausweitung nach Salzburg war sehr erfolgreich und hat großen Anklang gefunden.

 

Modul „Deutsche in Österreich“ gut besucht

In Wien bietet das Programm Start Wien von der MA 17, das Menschen ausländischer Herkunft helfen soll Fuß zu fassen, das Modul “Deutsche in Österreich” an. Dieses Modul, das in Kooperation mit dem Expat Center angeboten wird, findet vier Mal im Jahr zu je zwei Stunden statt und ist mit 25 bis 40 Gästen pro Einheit gut besucht.

 

Bei den Einheiten nahmen bisher fast keine StudentInnen teil. Dieses Modul besuchen für gewöhnlichen sogenannte „Young Professionals“, die für ihren ersten Karriereschritt nach Wien kommen, aber genauso alteingesessene Personen deutscher Herkunft finden Interesse daran.

 

Laut Friedrich Bruckner vom Expat Center geht es bei den Einheiten im Grunde um einen lockeren Erfahrungsaustausch. Dabei werden in den ersten 40 Minuten Impulsreferate gehalten (beispielsweise von SteuerberaterInnen oder einem/einer VertreterIn der deutschen Botschaft), die restliche Zeit bleibt für die Diskussionsrunde. Beim nächsten Termin am 18. Juni begleiten Jockel Weichert von der „Piefke Connection“ sowie eine in Österreich lebende deutsche Korrespondentin den Abend als ModeratorInnen.

 

Das Themenspektrum bei den Einheiten reicht dabei von „Kommunikation im Job“ über „bürokratische Abläufe“ bis hin zu „vermissten Lebensmitteln“ (wobei an dieser Stelle häufig die Lakritze genannt wird).

 

 

Weiterführende Informationen und Kontakte:

 

Statistik Austria; Pressestelle, Tel.: 01/71128-7777 und -7767, presse@statistik.gv.at

 

Deutsche Botschaft; Pressereferat, Tel.: 01/ 71154 115, pr-101-dip@wien.auswaertiges-amt.de

 

Gregor Wittmann, BVB Supporters Austria, E-Mail: admin@bvb-supporters.at

 

Eine Liste der FC Bayern München-Fanklubs in Österreich ist auf der FCB-Website zu finden bzw. liegt der MSNÖ vor.

 

Presse-Abteilung des FC Bayern München, +49 89 699 31-7400, media@fcb.de

 

Jockel Weichert ist Gründer der “Piefke Connection”, einer Gruppe für Deutsche in Österreich; office@buzzdriver.net

 

Weitere Infos zu Jockel Weichert und der „Piefke Connection“ auf Expat Voices

 

Start Wien bietet ein Modul „Deutsche in Österreich“ an; Tel.: 01/ 90 500 36 – 01 oder -02; die Kurse finden in Kooperation mit dem Expat Center statt; Tel.: 01/4000 86 949, info@expatcenter.at

 

Friedrich Bruckner, Expat Center, E-Mail: bruckner@wirtschaftsagentur.at, Tel: +43 (0)1 4000 87091

 

Die Bestandsaufnahme zur deutschen Einwanderung des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) in der iBibl

 

Ursula Schallaböck leitet die Pressestelle ; Tel.: 01/710 12 03 134, ursula.schallaboeck@integrationsfonds.at

 

Die Studie  „Gründe für die Auswanderung von Fach- und Führungskräften aus Wirtschaft und Wissenschaft“ 

 

 

   Sende Artikel als PDF   

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.