Afrikanische Fußballer in Österreich und Europas Top-Ligen

 Factbox

  • In Österreich sind elf Profis aus Afrika tätig
  • Etwa 2,0 Prozent der Fußballer haben afrikanische Herkunft
  • In Deutschlands sind es 8,0 Prozent, in Frankreich fast 35 Prozent
  • Größte Herkunftsländer in Topligen: Senegal, Elfenbeinküste und Kamerun 

 

Von 19. Jänner bis 10. Februar 2013 findet in Südafrika der 29. Afrikacup of Nations statt. Die Medien-Servicestelle Neue Österreicher/innen (MSNÖ) nahm dieses Ereignis zum Anlass, um sich den Anteil von Fußballern afrikanischer Herkunft in Österreichs  anzusehen. Untersucht wurden die beiden höchsten Spielklassen (Bundesliga und Erste Liga; je zehn Vereine).

 

Zudem wurden – zu Vergleichszwecken – vor der Winter-Transferperiode die Kader der europäischen Top-Ligen Deutschland (18 Vereine), England, Frankreich, Italien und Spanien (je 20 Vereine) durchleuchtet.

 

Elf Profis in Österreich aus Afrika

Von insgesamt 265 Spielern in Österreichs oberster Spielklasse (Bundesliga) haben acht eine afrikanische Herkunft. Sechs Spieler aus Afrika sind bei RB Salzburg tätig, zwei spielen für Admira Wacker. Im Durchschnitt sind pro Verein 0,8 Spieler, die in einem Staat Afrikas geboren wurden und/oder eine Staatsbürgerschaft aus einem Land Afrikas besitzen.

 

Da in Österreich die Bundesliga aus nur zehn Vereinen besteht, hat sich die MSNÖ auch die Erste Liga (ebenfalls zehn Vereine) angesehen. Von insgesamt 263 Spielern haben hier drei eine afrikanische Herkunft. Je ein Spieler ist für KSV 1919, Altach und Hartberg tätig (die Auflistung der Spieler finden Sie in der Kontaktbox am Ende des Textes).

 

In den beiden höchsten Spielklassen stehen also elf Spieler aus Afrika unter Vertrag. Das entspricht etwa 2,0 Prozent bzw. 0,6 Spieler pro Verein. Diese elf Afrikaner kommen aus Nigeria (3), Kamerun (2), Burkina Faso, Ghana, Kap Verde, Kongo, Uganda und Senegal (je 1).

 

In Frankreich jeder dritte Fußballer aus Afrika

In der höchsten Spielklasse in Deutschland ist der Anteil vier Mal so hoch (43 Spieler bzw. 8,0 Prozent sind Afrikaner), in England fast sechs Mal so hoch (62 Spieler bzw. 11,9 Prozent). Mit Abstand die meisten Afrikaner spielen in Frankreich – dort finden sich in der obersten Spielklasse 190 afrikanische Kicker, das entspricht 34,6 Prozent.

 

Gemessen an afrikanischen Kickern pro Verein sind das 2,4 Spieler in Deutschland, 3,1 Spieler in England und 9,5 Spieler in Frankreich. In Italien sind es zwei Spieler und in Spanien 1,7 Spieler pro Verein.

 

Entsprechend finden sich in Frankreich die Teams mit den meisten Afrikanern im Kader. Alleine bei Olympique Marseille kicken 15 Afrikaner. Auf Rang zwei folgt FS Sochaux-Montbeliard mit 14 Kickern. Den dritten Platz teilen sich Stade Brestois, FC Evian Thonon Gaillard und AS Nancy mit je 13 Afrikanern.

 

In Italien und England sind der AC Milan bzw. die Queens Park Rangers mit je acht Spielern die Teams mit den meisten Afrikanern im Kader.  In Deutschland und Spanien sind der FC Augsburg und Granada CF mit je sechs Afrikanern in ihren Kadern Spitzenreiter.

 

368 afrikanische Fußballer in den fünf Top-Ligen

Insgesamt spielen in den untersuchten Ländern 379 Afrikaner. Etwa die Hälfte (190) spielt in Frankreich, danach kommen England (62), Deutschland (43), Italien (40), Spanien (33) und Österreich (11). Von den insgesamt 3.215 Fußballern haben also 11,7 Prozent eine afrikanische Staatsbürgerschaft bzw. sind in Afrika geboren. 

 

Land

Afrikaner

Spieler gesamt

Prozent

England 

62

518

11,97%

Spanien

33

498

6,63%

Italien

40

590

6,78%

Frankreich

190

549

34,61%

Deutschland

43

532

8,08%

Österreich (1. & 2. Liga)

11 (8 + 3)

528 (265+263)

2,08% (3,0% bzw. 1,1%)

Insgesamt

379

3215

11,79%

Tabelle 1: Fußballer afrikanischer Herkunft; MSNÖ, eigene Darstellung

 

Betrachtet man die Herkunftsländer für alle untersuchten Ligen, so zeigt sich, dass die meisten Fußballer aus dem Senegal stammen (59), danach folgen die Elfenbeinküste (33) und Kamerun (31).

 

Herkunftsländer

 Spieler

Senegal

59

Elfenbeinküste

33

Kamerun

31

Marokko

30

Mali

29

Ghana

26

Nigeria

25

Algerien

24

D.R. Kongo

23

Tunesien

18

Togo

10

Guinea

11

Benin

6

Angola

5

Burkina Faso

5

Komoren

5

Gabun

4

Kap Verde

4

Zentralafrikanische Republik

4

Guinea Bussau

3

Sierra Leone

3

Ägypten

2

Gambia

2

Mauretanien

2

Trinidad & Tobago

2

Südafrika

2

Äthiopien

1

Burundi

1

Grenada

1

Kenia

1

Sambia

1

Seychellen

1

Simbabwe

1

Uganda

1

Tabelle 2: Herkunftsländer der afrikanischen Fußballer; MSNÖ, eigene Darstellung

 

 

 

Weiterführende Informationen und Kontakte: 

 

Zwei Vereine mit hohem Anteil an afrikanischen Fußballern sind im Wiener Unterligafußball vertreten. Siehe dazu den MSNÖ-Artikel: 18 Fußball-Vereine und 2 Skifahrer

 

Auflistung der in Österreich tätigen Fußballer, die in Afrika geboren sind:

 

1. Liga: 

RB Salzburg – fünf afrikanische „Legionäre“: Ibrahim Sekagya (Uganda), Isaac Vorsah (Ghana), Sadio 

Mané (Senegal), Osagie Bright Edomwonyi (Nigeria), Yusuf Otubanjo (Nigeria) 

FC Admira Wacker Mödling – zwei afrikanische „Legionäre“: Patrick Mevoungou Mekoulou (Kamerun), 

Issiaka Ouedraogo (Burkina Faso) 

2. Liga: 

KSV 1919 – ein afrikanischer „Legionär“: Haruna Babangida (Nigeria) 

SCR Altach – ein afrikanischer „Legionär“: Louis Clement Ngwat Mahop (Kamerun) 

TSV Hartberg – ein afrikanischer „Legionär“: Hama Juvhel Fred Tsoumou (Republik Kongo)  

 

Red Bull Salzburg, Pressesprecher Christian Kircher, Tel: 0662 433332 4418, christian.kircher@redbulls.com

 

Admira, Roland Kormesser, roland.kormesser@admirawacker.at, Tel: 02236 48710

 

KSV, Presse & Teambetreuung, m.kubesch@ksv-fussball.at, Tel: 0676 886 767 508

 

SCR Altach, Pressesprecher, Christoph Längle, Tel: 0552 352 100

 

TSV Hartberg, Pressesprecher, Kurt Riedl, tsvhartbergfussball@aon.at, Tel: 0664/423 26 46 

 

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.