60 Fußball-„Legionäre“ in der Bundesliga

Factbox:

    • 60 Legionäre stehen in den aktuellen Kadern der Bundesliga-Klubs
    • Das entspricht einem Anteil von rund 22 Prozent aller Bundesliga-Profis
    • Spanier und Brasilianer stellen mit je acht Fußballern den größten Anteil
    • 31 Spieler haben Migrationshintergrund
    • Die meisten davon haben Wurzeln in Ex-Jugoslawien

 

Gestern, am 31. August, ist die Sommer-Transferperiode in der österreichischen Bundesliga zu Ende gegangen. Die Medien-Servicestelle Neue Österreicher/innen (MSNÖ) sah sich die Kader der Vereine an, nachdem die letzten Wechsel über die Bühne gingen: Zirka jeder fünfte Fußballer in der Bundesliga ist Ausländer, Migrationshintergrund haben deutlich weniger. Salzburg beschäftigt die meisten Legionäre, Austria Wien die meisten Profis mit Migrationshintergrund.

Viele Spieler aus dem Land des Europameisters

60 der 267 Profi-Fußballer in den Kadern (Stand 1. September) der zehn Bundesliga-Klubs sind derzeit „Legionäre“, haben also eine ausländische Staatsbürgerschaft, das ergab eine Recherche der MSNÖ. Den Ergebnissen eines Rundrufes bei den Bundesliga-Vereinen zu Folge haben 31 einen Migrationshintergrund (im Ausland geboren oder mindestens ein Elternteil, der im Ausland geboren ist).

Die Anzahl der Legionäre ist dabei geringer als Ende der vergangenen Saison, als noch 73 von 268 Spielern ausländische Staatsbürger waren (siehe auch den MSNÖ-Artikel: 73 der 268 Bundesliga-Profis sind „Legionäre“)

Acht Fußballer haben eine spanische und ebenso viele eine brasilianische Staatsbürgerschaft, gefolgt von den Deutschen (sieben). In der österreichischen Bundesliga spielt zudem ein Liechtensteiner, ein Spieler aus Uganda und einer aus Burkina Faso. Die fünf wichtigsten Herkunftsländer:

Land Anzahl Spieler
Spanien 8
Brasilien 8*
Deutschland 7
Tschechien 5
Slowakei 3

Quelle: eigene Erhebung/Bundesliga-Vereine (*mit dem derzeit suspendierten Salzburger Leonardo)

Der Meister der abgelaufenen Saison ist auch der Verein mit den meisten Legionären:

Verein “Legionäre”
RB Salzburg 22
Rapid Wien 6
Admira Wacker 3
Austria Wien 5
Sturm Graz 5
Ried 4
Wacker Innsbruck 4
Mattersburg* 4
Wiener Neustadt 2
WAC 5

Die wichtigsten Herkunftsländer der „Legionäre“. Quelle: eigene Erhebung/Bundesliga-Vereine (* ohne Adnan Mravac, der eine österreichische Staatsbürgerschaft besitzt)

Legionäre in den Vereinen: 

Red Bull Salzburg – 22 Legionäre: Eddie Gustafsson (SWE), Thomas Dähne (D), Alexander Walke (D), Douglas da Silva (BRA), Ibrahim Sekagya (Uganda), Andre Ramalho (BRA), Christian Schwegler (CH), David Mendes da Silva (NED/Kap Verde), Rasmus Lindgren (SWE), Cristiano (BRA), Dusan Svento (Slowakei), Jonathan Soriano (ESP), Alan (BRA), Joaquin Boghossian (URU), Bright Edomwonyi (Nigeria), Valon Berisha (NOR), Harvard Nielsen (NOR), Rodnei (BRA), Isaac Vorsah (Ghana), Sadio Mane (Senegal), Kevin Kampl (Slowenien), Leonardo (BRA – suspendiert)

SK Rapid (sechs): Jan Novota (Slowakei), Brian Behrendt (D), Steffen Hofmann (D), Gerson (BRA), Markus Heikkinen (FIN), Terrence Boyd (USA),

FC Admira (drei): Patrick Mevoungou (KAM), Patrik Jezek (CZ), Issiaka Ouedraogo (Burkina Faso)

FK Austria (fünf): Ivan Kardum (KRO), Kaja Rogulj (KRO), James Holland (AUS), Dare Vrsic (Slowenien), Tomas Jun (CZ)

SK Sturm (fünft): Johannes Focher (D), Milan Dudic (Serbien), Nikola Vujadinovic (Montenegro), Imre Szabics (Ungarn),  Richard Sukuta-Pasu (D)

SV Ried (vier): Thomas Gebauer (D), Edin Ibrahimovic (BH), Ivan Carril, Nacho (beide ESP)

FC Wacker Innsbruck (vier): Martin Svejnoha (CZ), Tomas Abraham (CZ), Carlos Merino Gonzalez (Spanien), Marcelo Fernandes (Brasilien)

SV Mattersburg (vier): Ndeljko Malic (BH), Florin Lovin (RUM), Wilfried Domoraud (FRA),  Ilco Naumoski (Mazedonien),

SC Wiener Neustadt (zwei): Jiri Lenko (CZ), Peter Hlinka (Slowakei)

WAC (fünf): Michele Polferino (Liechtenstein), Jose Antonio Solano, David de Paula, Jacobo Ynclan, Ruben Rivera (alle ESP)

Spieler mit Migrationshintergrund vor allem aus Ex-Jugoslawien

Die meisten Profis mit Migrationshintergrund haben Wurzeln im ex-jugoslawischen Gebiet. 17 der 31 Spieler mit Migrationshintergrund kommen aus Bosnien/Herzegowina (sieben), Kroatien (fünf) oder Serbien (fünf).

Migrationshintergrund Anzahl Spieler
Bosnien/Herzegow. 7
Kroatien 5
Serbien 5
Türkei 3

Die wichtigsten Herkunftsländer der Spieler mit Migrationshintergrund. Quelle: eigene Erhebung/Bundesliga-Vereine

Die Vereine mit den meisten Spielern mit Migrationshintergrund sind die zwei Wiener Klubs sowie Sturm Graz:

Verein Spieler mit Migrationshintergrund
RB Salzburg 3
Rapid Wien 4
Admira Wacker 3
Austria Wien 6
Sturm Graz 4
Ried 3
Wacker Innsbruck 2
Mattersburg 1
Wiener Neustadt 3
WAC 2

Quelle: eigene Erhebung/Bundesliga-Vereine

Fußballer mit Migrationshintergrund in den Vereinen: 

Red Bull Salzburg (drei): Stefan Savic (SRB), Christoph Leitgeb (KRO), Valentino Lazaro (Griechenland/Afrika)

SK Rapid (vier): Dominik Wydra (POL), Muhammed Ildiz (TUR), Deni Alar (KRO), Boris Prokopic (Slowakei)

FC Admira (drei): Emin Sulimani, Benjamin Sulimani (beide ALB), Dominik Burisic (KRO)

FK Austria (sechs): Emir Dilaver (BH), Marion Leovac (KRO), Alexander Gorgon (Polen), Marko Stankovic (SRB), Tomas Simkovic (Slowakei), Srdjan Spiridonovic (SRB)

SK Sturm (vier): Haris Bukva (BH), Darko Bodul (KRO), Serkan Ciftci (TUR), Rubin Okotie (NIG)

SV Ried (drei): Ivan Lucic, Anel Hadzic (beide BH), Robert Zulj (KRO)

FC Wacker Innsbruck (zwei): Dario Dakovic (BH), Szabolcz Safar (Ungarn)

SV Mattersburg (einer) : Adnan Mravac (BH; laut SVM österreichischer Staatsbürger)

SC Wiener Neustadt (drei): Mahmut Selim Imamoglu (TUR), Dario Tadic (BH), Stefan Petrovic (SRB)

WAC (zwei): Nenad Jovanovic (SRB), Mihret Topcagic (BH)

Manager und Betreuerstab

Abseits der auf dem Rasen Aktiven finden sich ebenso Menschen mit ausländischen Wurzeln: Bei Red Bull Salzburg arbeiten etwa Trainer Roger Schmidt (Staatsangehörigkeit: Deutschland), Individualtrainer Piet Hamberg (Niederlande) oder Athletiktrainer Benjamin Kugel (Deutschland). Auch Sportdirektor Ralf Rangnick ist Deutscher. Bei Rapid hat Konditionstrainer Tritan Baholli albanische Wurzeln, bei der Admira Zeugwart Viorel Bondor rumänische.

Auch Sturm Graz hat einige Funktionäre mit internationalen Wurzeln: Trainer Peter Hyballa (Deutschland), Co-Trainer Ayhan Tumani (Deutschland), Zeugwart Samir Kostic (Bosnien), Zeugwart Simo Maric (Österreich), Migrationshintergrund haben Torwart-Trainer Kazimierz Sidorczuk und Vereinsarzt Athanasius Puskuris.

SV Mattersburg: Co-Trainer Goce Sedloski (Mazedonien), Co-Trainer Ivan Smudla (Kroatien), Torwart-Trainer Markus Böcskör (Migrationshintergrund); SC Wiener Neustadt: Psychotherapeut & Masseur Paul Zborowski (Polen); WAC: Trainer Nenad Bjelica (Kroatien), Co-Trainer Slobodan Grubor (Migrationshintergrund), Masseurin Amela Baltic (Kroatien)

Ausländische Besitzer selten

Der iranischstämmige kanadisch-schweizerische Staatsbürger Majid Pishyar, der als Wirtschaftstreibender tätig ist, kaufte im Jahr 2004 den Verein Admira Wacker Mödling und ist damit ein Beispiel eines internationalen Klub-Besitzers eines heimischen Klubs. 2005 wurde er zum Präsidenten des Vereins. Pishyar ist der CEO der „32Group“, einer weltweit agierenden Dachgesellschaft mit Sitz in Dubai.

2008 wurde die Admira von Pishyar an Richard Trenkwalder weiter verkauft. Bis vor kurzem (März 2012) war er Inhaber des Schweizer Clubs FC Servette; er ist nach wie vor Inhaber des portugiesischen Vereins S.C Beira-Mar.

 

Weiterführende Informationen und Kontakte: 

 

Dieser Artikel  wurde ursprünglich aus Anlass der beginnenden Bundesliga-Saison Mitte Juli veröffentlicht und nach Ende der Transferzeit aktualisiert.

 

Red Bull Salzburg, Pressesprecher Christian Kircher, +43 662 433332 4438

 

SK Rapid, Günther Bitschnau, Pressestelle, +43 (0) 1 727 43 62, presse@skrapid.com

 

Admira, Roland Kormesser, roland.kormesser@admirawacker.at, +43 2236 48710

 

FK Austria, Christoph Pflug, Pressestelle, christoph.pflug@fk-austria.at, Tel: +43 1 688 01 50 305

 

SK Sturm, Christoph Regger,Pressestelle, christoph.regger@sksturm.at, Tel.: +43 316 771 771 26

 

SV Ried, Christian Huber,Pressestelle, christian.huber@svried.at, Tel.: +43 676 8867 652 06

 

SV Mattersburg, Irene Pucher, i.pucher@svm.at, Tel.: +43 2626 62510

 

SC Wiener Neustadt, Pressestelle, presse@scwn.at, Tel.: +43 2622 29 880 0

 

WAC, Pressestelle, presse@rzpelletswac.at, Tel.: +43 4352 30688

 

MSNÖ-Artikel: 73 der 268 Bundesliga-Profis sind „Legionäre“

   Sende Artikel als PDF   

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.