Slowenische Community in Österreich

 Factbox

  • In Österreich leben rund 16.800 Personen mit Herkunft aus Slowenien
  • Seit dem EU-Beitritt Sloweniens ging Zahl der Einbürgerungen zurück
  • Immer mehr SlowenInnen studieren in Österreich
  • Für die Wahl am 4. Dezember sind 3.274 SlowenInnen registriert

Rund 16.800 Personen mit Herkunft aus Slowenien leben laut Statistik Austria in Österreich (Stichtag 01. Jänner 2011), die meisten von ihnen in der Steiermark (ca. 6.300). Innerhalb der Community gibt es keine Zahlen oder Schätzungen zur Anzahl von Personen slowenischer Herkunft in Österreich. Die meisten Personen slowenischer Herkunft wohnen in der Steiermark (6.326), gefolgt von Kärnten (3.412) . Die geringste Anzahl weist das Burgenland (239) auf.

Stichtag: 01.01.2011 Österreich Bgld Ktn Slbg Stmk Tirol Vlbg Wien
Geburtsland (SLO+Ö) 15.258 235 2.959 1.197 872 670 6.007 606 1.074 1.638
Geburtsland (Ö) 9.086 112 1.668 726 525 434 3.827 397 767 630
Staatsbürgerschaft 7.720 127 1.744 552 458 314 2.499 283 500 1.243
ausländischer Herkunft 16.806 239 3.412 1.278 983 748 6.326 680 1.267 1.873

Quelle: Statistik Austria/Österreichischer Integrationsfonds; Anmerkung: Personen ausländischer Herkunft ergeben sich aus ÖsterreicherInnen mit einem ausländischen Geburtsort plus Personen mit einer ausländischen Staatsbürgerschaft

3.274 für Slowenien-Wahl registriert

Für die kommende Parlamentswahl am 4. Dezember 2011 sind 3.274 SlowenInnen in Österreich registriert. Dies teilte die slowenische Botschaft der Medien-Servicestelle Neue Österreicher/innen mit. Wahllokale gibt es in der slowenischen Botschaft in Wien sowie im Generalkonsulat in Klagenfurt. Weiters ist es möglich per Post zu wählen.

Einbürgerungen

In den ersten drei Jahren nach dem EU-Beitritt Sloweniens im Jahr 2004 gingen die Einbürgerungen kontinuierlich zurück. 2010 wurden nur noch 13 SlowenInnen zu österreichischen StaatsbürgerInnen.

2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010
103 131 160 96 128 63 42 12 28 23 13

Quelle: Statistik Austria

Zu-und Wegzüge

2007 2008 2009 2010
Zuzüge 720 764 788 869
Wegzüge 541 595 628 651
Saldo 179 169 160 218

Quelle: Statistik Austria

Wie die Tabelle zeigt, ziehen mehr Personen aus Slowenien nach Österreich, als SlowenInnen nach Slowenien.

Studierende

2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010
Universität 585 595 606 635 552 568 571 607 620 674 722
Fachhochschule 3 5 8 11 13 17 16 12 20
Privatuniversität 11 14 17 108 135 133

Quelle: Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung

In allen drei Kategorien und am deutlichsten bei den Privatuniversitäten kam es zu einem Anstieg von Studierenden mit slowenischer Staatsbürgerschaft. Im Wintersemester 2010/11 studierten insgesamt 875 SlowenInnen in Österreich.

Das einzige slowenische Studentenheim, Korotan, gibt es in Wien. 2009 übernahm die Republik Slowenien den Besitz des Studentenheimes, in dem sich auch das Slowenische Kulturzentrum befindet. Der frühere Besitzer war der von Kärntner Slowenen geführte „Hermagoras Verein in Klagenfurt“, der heute für die Verwaltung des Studentenheimes zuständig ist.

Slowenische Volksgruppe in Österreich

Der Artikel 7 des Staatsvertrags gewährleistet die Minderheitenrechte für die slowenische Volksgruppe in Österreich, die Anspruch auf muttersprachlichen Unterricht und Behördenverkehr hat. Die rechtliche Absicherung erfolgte mit dem Volksgruppengesetz 1976. Durch die Installation des Beirats der Slowenen wurden dieselben de facto als Volksgruppe anerkannt.

Die Volksgruppe lebt hauptsächlich in der Steiermark, im Burgenland und in Kärnten, wo sie durch mehrere Vereine wie etwa dem Rat der Kärntner Slowenen, dem Zentralverband slowenischer Organisationen und der Gemeinschaft der Kärntner Slowenen und Sloweninnen organisiert ist. Es gibt mit der Einheitsliste (slow.: Enotna Lista) auch eine politische Partei der Kärntner Slowenen. In der Steiermark sind die Slowenen im Rahmen des Artikel-VII-Kulturvereins für Steiermark organisiert.

1970 wurde der SAK Klagenfurt (Slovenski atletski klub/Slowenischer Athletik Klub) von slowenischsprachigen Studierenden gegründet. 1995 spielte der Verein für ein Jahr in der zweithöchsten Spielklasse.

 Weiterführende Informationen und Kontakte:

 

Slowenisches Wissenschaftsinstitut; office@szi-dunaj.at, Tel: 01/512 72 90

 

Klub slowenischer Studentinnen und Studenten in Wien (KSŠŠD), office@ksssd.org, Tel: 01/52 64 667

 

Studentenheim Korotan, Albertgasse 48, 1080 Wien, office@korotan.com,

Tel: 01/403 41 93

 

Slowenische Botschaft in Wien, Kolingasse 12, 1090 Wien, vdu@gov.si

Tel: 01/319 11 60

 

Slowenischer Wirtschaftsverband, office@sgz.at, Tel: 0463/ 508 802

 

Alexander Wisbauer, Statistik Austria; alexander.wisbauer@statistik.at,

Tel: 01/711 28/ 7202

 

Franziska Troger, Österreichischer Integrationsfonds; franziska.troger@integrationsfonds.at, Tel: 01/710 12 03/133

 

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.